Friday, January 08, 2010

empty the bottle

ich geh zu dir
und stell dir fragen
mit einem lächeln im gesicht
und male langsam eins auf deines
die worte
werden schwer zu tragen
geblendet von dem dämmerlicht
der stadt werden wir eins

das lächeln verschwindet
die köpfe sind leicht
wie im traum sehen wir
bild für bild
der tag entschwindet
und der atem entweicht
dir und mir
und nichts gilt

alle regeln sind verschwunden
jedes verlangen ist verloschen
in den nachtlichtern der großen stadt

geblendet von den himmelssternen
an unser beider horizont
die wir so sehr ‘ erreichen hoffen

alles taub, nur du und ich
und wir übertönen jedes lied
und schlafsüchtig schließen wir uns ein

kein sinn interessiert uns mehr
gift tropft aus unseren gedanken
wir schlafen ein, auf nimmer mehr
um uns in wärme einzuranken

Posted by Gedankenanschläge at 01:01 Comments Off on empty the bottle